Technische Universität Berlin
Fakultät III Prozesswissenschaften
Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie
Fachgebiet für Lebensmitteltechnologie und -materialwissenschaften
Königin-Luise-Str. 22
14195 Berlin

Dr. Monika Brückner-Gühmann
Telefon: +49 (0)30 314 71821
Fax: +49 (0)30 314 71492
E-Mail:
Internet: www.lmmw.tu-berlin.de

Die Forschung am Fachgebiet für Lebensmitteltechnologie und -materialwissenschaften konzentriert sich auf die Charakterisierung, Modifizierung und Funktionalisierung von Lebensmittelinhaltsstoffen. Das komplexe Zusammenspiel von Struktur und Funktionalität wird sowohl in Modellsystemen als auch in komplexeren, heterogenen Lebensmittelmatrizes charakterisiert. Die gewonnenen Ergebnisse tragen zu einer zielgerichteten Entwicklung und Herstellung von Lebensmittelzutaten und Lebensmitteln bei. Im Fokus der Forschung stehen Hydrokolloide und Proteine, welche in Lebensmitteln vorrangig zur Gel-, Emulsions- und Schaumbildung bzw. zur Viskositätserhöhung und Texturgebung eingesetzt werden.

Zur Beantwortung der Forschungsaufgaben steht ein umfassendes Analysespektrum bereit, welches rheologische, mikroskopische und spektroskopische Methoden umfasst. Sensorische Eigenschaften von Produkten können von einem geschulten Panel analysiert werden.

ILBQ (Institut für Lebensmitteltechnik, Biotechnologie und Qualitätssicherung e.V.)

Postanschrift:
Bernburger Straße 55
06366 Köthen

Besucheranschrift:
Technologiezentrum Köthen
Am Hubertus 6
06366 Köthen

Ansprechpartner:
Direktor:
Prof. Dr.-Ing. Thomas Kleinschmidt
Telefon: +49 (0)3496 67 2539
Fax: +49 (0)3496 67 2570
E-Mail:

Projektkoordinatorin:
Dipl.-Betriebswirtin (FH)
Susanne Mehliß
Telefon: +49 (0)3496 67 6291
Fax: +49 (0)3496 67 6292
E-Mail:

Das Institut für Lebensmitteltechnik, Biotechnologie und Qualitätssicherung e.V. versteht sich als Schnittstelle zwischen Industrie und Wissenschaft. Die Forschungs- und Entwicklungsziele des Instituts lehnen sich eng an die Problemfelder der Lebensmittelbranche an.

Das ILBQ löst u. a. Aufgaben der Ernährungsindustrie, Biotechnologie, Biochemie, Analytik und Qualitätssicherung. Schwerpunkte sind u. a. die Entwicklung von Rezepturen (z. B. Lebensmittelschäume, Milchprodukte, fermentierte Lebensmittel) sowie die Technologieoptimierung (z. B. Sprühtrocknung, Membranfiltration, Pasteurisation). Hierfür stehen im umfangreichen Technikum die wichtigsten Prozessunits zur Verarbeitung verschiedenster Lebensmittel sowie zur Isolation von Zielkomponenten zur Verfügung.

In den modern ausgestatteten Laboren für die prozessbegleitende Analytik erfolgen u. a. die Bestimmung von Makro- und Mikronährstoffen (z. B. 2D-LC) sowie die Charakterisierung von Pulvern (z. B. Morphologie, Fließfähigkeit).

Pilot Pflanzentechnologie Magdeburg e. V. (PPM)
Berliner Chaussee 66
39114 Magdeburg

Jesus Palomino
Telefon: +49 (0)391 8189 161
Fax: +49 (0)391 8189 180
E-Mail:
Internet: www.ppm-magdeburg.de

PPM ist eine private, gemeinnützige, außeruniversitäre Industrieforschungseinrichtung mit Fokus auf nachwachsende Rohstoffe und Teil der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse e.V.

Wir betreiben am Standort Magdeburg eine in Deutschland einzigartige Versuchsanlage zur Gewinnung und Verarbeitung von Pflanzenölen und -proteinen im kleintechnischen Pilotmaßstab.

20 Chemiker, Ingenieure und Laboranten sind auf folgenden Feldern aktiv:

  • Pflanzenöle,
  • Pflanzenproteine,
  • Biomaterialien,
  • Insekten,
  • Analytik und
  • neuen Entwicklungen auf dem Gebiet nachwachsender Rohstoffe

PPM wirkt sowohl im Lebens- und Futtermittelbereich, als auch auf den Gebieten der Chemie, Verfahrenstechnik, Kosmetik und Pharmazie.

Wir führen öffentlich geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch, betreiben Auftragsforschung und realisieren Dienstleistungen für Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem In- und Ausland.

PPM ist Veranstalter der erfolgreichen PROTEINA- und INSECTA®-Tagungen.